Osteopathie für Schwangere

Zeit der Veränderungen

Den Körper als Ganzes betrachten

Sie möchten nur das Beste für sich und ihr Kind? Osteopathie kann während und nach der Schwangerschaft eine wertvolle Unterstützung sein. Typische Beschwerden wie Rückenschmerzen können sofort behandelt werden. Im zweiten Trimester der Schwangerschaft gleiche ich die veränderte Statik aus und halte das Zwerchfell, den Uterus und den Beckenring beweglich. Zum Ende der Schwangerschaft stehen die entstauenden und mobilisierenden Techniken für Wirbelsäule und Beckenring im Vordergrund sowie die Beweglichkeit des Babys im Uterus und das Erlangen der gewünschten Schädellage mit zentriertem Kind. Alle verwendeten Techniken sind speziell angepasst und sehr sanft. Durch cranio-sacrale Techniken ist es möglich, das mentale Wohlbefinden der werdenden Mutter auszugleichen.

Indikationen

Indikationen für eine osteopathische Behandlung

  • Kurzatmigkeit, Druckgefühl und Enge im Brustkorb,
  • Kribbel-,Taubheitsgefühl in den Händen
  • Blockaden im Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule
  • Kopfschmerzen
  • Verdauungsstörungen, Sodbrennen, gastro-ösophagaler Reflux
  • Venöse und lymphatische Abflussstörungen, erhöhter Harndrang, Ödeme
  • einseitig geformte „Bäuche“(eingeschränktes Platzangebot für das Baby)
  • Fehllagen des Babys
  • Rückenschmerzen, Ischialgien
  • Dysfunktionen des Beckenringes (der Symphyse, des Pubis, Beckenbodens)